Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt…

17. August 2011 by Jana

So ähnlich gestaltete sich meine Ankunft in Norwegen. Wir haben die Landebahn zwar erreicht, aber eben erst beim zweiten Versuch. Für Gerneflieger wie mich ein absoluter Traum…

Aber mit festem Boden unter den Füßen war schnell wieder alles gut. Die ersten Studenten traf ich schon am Flughafen, somit musste ich mich nicht alleine auf die Suche nach der Schlüsselrezeption machen. Aber auch das war eher nur ein Finden ohne Suchen. Also Schlüssel geholt und ins Zimmer eingezogen. Ich wurde auch gleich von meinem Mitbewohner (Martin aus Paraguay) freundlich empfangen. Kurz ausgeruht und gleich mal auf die Suche nach was Essbarem machen. Moholt (die „Studentenstadt“) hat einen kleinen Supermarkt der auch sonntags offen hat. Mit freundlicher Begleitung in Form von Martin ging es zum Einkaufen. Wieder in der WG habe ich denn erstmal was gegessen (davon gibt es kein Foto 😛 ich gehe davon aus jeder weiß, wie Wasa-Knäcke mit Käse aussieht). Da mein Internet leider nicht funktionierte, habe ich den ersten Nachmittag in Trondheim tatsächlich mit Schlafen verbracht. Abends lernte ich denn Fabiana (Italienerin) kennen, meine zweite Mitbewohnerin. Im Gepäck weitere nette Italiener, von denen einer kochte und der Rest aß. So endete der erste Abend in gemütlicher Runde.

Am nächsten Morgen ging es dann einigermaßen früh raus, da ich nicht wusste wie lange ich brauchte um das Krankenhaus zu suchen. Ach das war eher nur Finden. Die Suche nach der Sekretärin der Chirurgie war da schon schwieriger, aber letztlich nicht unmöglich. Irgendwann war ich dann bekleidet auf der Station und konnte etwas am Arbeitstag teilhaben. Ein neuer Arzt hatte ebenfalls den ersten Tag und somit verbrachten wir die Zeit größtenteils zusammen und vorerst in Englisch, denn Norwegisch verstehen in Trondheim: Unmöglich! Zumindest jetzt noch. Am Nachmittag versuchte ich dann vergeblich ein Studententicket zu bekommen und kaufte nochmal ein paar Lebensmittel ein.

Dienstag begann, Überraschung, mit frühem Aufstehen. Waschen, Anziehen, Frühstücken zur Arbeit fahren. Da musste ich mich denn für ein paar Stunden entschuldigen um mein Studentenausweis zu besorgen (auf einem Berg, im Campus Gløshaugen), danach die Studenten-ID und dann erstmal zurück zur Arbeit. Später machte ich denn einen eher unfreiwilligen Stadtrundgang im Regen auf der Suche nach der „Sentral Stasjon“ um ein Busticket zu kaufen. Ein freundliche Norwegerin half mit mit den Worten: „Die nächste Straße links und denn da wo die vielen Busse stehen.“ Die Station hab ich nach weiterem Fragen schließlich gefunden, mein Ticket hab ich auch bekommen nur die Busse hab ich nicht gefunden. Abends gab es denn noch eine kleine Studentenparty in unserer Wohnung mit vielen Italienern, einigen Deutschen und Franzosen und einem Südamerikaner. Und leider kam ich auch viel zu spät ins Bett, so dass der Mittwoch ziemlich verschlafen und leider auch wieder verregnet vorüber ging.

Mich persönlich überrascht die offenbar nie endende Freundlichkeit der Norweger. Im Krankenhaus sind alle nett, freundlich gut gelaunt und aufgrund der guten Personallage auch nicht gestresst. Und auch auf der Straße trifft man nur nette Leute, die einem gerne weiterhelfen. Das sind gute Voraussetzungen für einen weiterhin sehr schönen Aufenthalt hier, mit hoffentlich bald etwas besserem Wetter und ein paar mehr Unternehmungen und für euch dann auch mehr Bilder.


7 Comments »

  1. Christoph sagt:

    2 Fragen habe ich.
    1. Wo ist der Yeti?
    2. Wo ist Jana?

    🙂

    • Jana sagt:

      Dem Yeti fehlt der Schnee und die Person hinter dem Objektiv wird leider nicht mit abgebildet. Blöde Angewohnheit meiner Kamera, aber lässt sie sich leider nicht abgewöhnen. 😛

  2. silke sagt:

    Guten Morgen, liebe Jana,
    nun ist schon eine Woche rum … und mittlerweile müsstest Du doch die Landebahn getroffen haben, oder?
    Wann geht’s denn hier weiter?
    Liebe Grüße und eine schöne zweite Woche,
    Silke

  3. Lotte sagt:

    Ich finde auch ein Foto mit Jana, als Beweis,
    dass Sie wirklich die Landebahn NICHT verfehlt hat,
    muss her!!!!

  4. Christoph sagt:

    GO JANA!!

  5. silke sagt:

    Jeden Morgen das vergebliche Nachschauen … 🙁

  6. Daniel sagt:

    Hi Jana 🙂
    Klingt als würde es dir soweit gut gehen da oben im Norden.
    Ja, eine Woche ist schon rum. So schnell vergeht die Zeit.
    Versuch Norwegen auf die wirken zu lassen und viele schöne Augenblicke festzuhalten. Mach fleißig Fotos 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.