An unserem letzten Tag in Seattle nahmen wir an einer Untergrundtour durch das alte Seattle teil. Die aktuelle Stadt wurde nämlich auf den Resten der alten Stadt neu erbaut. Das alte Seattle lag ein bis zwei Stockwerke tiefer und hatte aufgrund seiner Lage immer wieder Probleme mit der ankommenden Flut und seinen Toiletten. Ein Brand gab der alten Stadt schließlich den Rest, war aber am Ende das Beste, was passieren konnte. Kein Mensch starb, obwohl der Feuerwehrhauptmann zum Zeitpunkt des Brandes gerade zu einer Konferenz über Feuerprävention und somit nicht in der Stadt war. Die neuen Häuser wurden auf den Resten aufgebaut und die Überreste kann man heute noch besichtigen. Um das Sightseeing in Seattle zu vervollständigen, haben wir uns noch die Spaceneedle von Nahem angesehen. Raufgefahren sind wir nicht, denn da ist es wie mit dem Eifelturm; auf der Spaceneedle sieht man die Spaceneedle nicht. Danach ging es Richtung Carrie-Park für eine Skyline-Fotosession für die Fotografen. Auf dem Weg dahin gab es Pizza für alle und im Carrie-Park Sonnenuntergang für alle. Der anschließende Heimweg gestaltete sich etwas schwierig. Unsere nächste Busstation mussten wir ohne mobiles Internet auf der Karte suchen und der Weg dahin bescherte uns einen kleinen nächtlichen Spaziergang. Letztendlich sind wir wieder gut in unserem Apartment angekommen.