So, wie ging es weiter?

Das geplante Whale Watching am Montag musste aus organisatorischen Gründen leider entfallen. Stattdessen ging es bei strahlendem Sonnenschein auf einen laaaangen (!) Spaziergang um und in den Stanley Park. Neben einer wundervollen Aussicht auf North und West Vancouver gab es viele Seehunde und später auch Enten und Waschbären zu sehen. Zur Stärkung gab es nach fast vollständiger Umrundung des Parks Burger, Sandwich, Bier und Cola im parkeigenen Restaurant. Danach ging es mit einem kurzen Umweg über den Supermarkt nach Hause um dort nach insgesamt 18km Fußmarsch dringend die Beine hochzulegen.

Der Dienstag begann wegen anhaltender Erschöpfung sehr ruhig. Ein kurzer Besuch in Gastown, ein wenig erfolgreicher Shoppingausflug durch das Pacific Center und eine anschließend lange Kaffeepause folgten. Danach ging es etwas außerhalb von Vancouver um Steven auf seiner Arbeit zu besuchen, bei Eletronic Arts. Dort bekamen wir eine exklusive Führung durch das EA-Gebäude. Danach ging es zurück nach Vancouver und dort in eine japanisches Restaurant um dort Ramen (japanische Nudelsuppe) zu genießen. Sehr empfehlenswert!

Mittwoch ging es endlich los zum Whale Watching. Früh aufstehen, mit dem Aquabus nach Granville Island und von dort mit einem Boot und wasserfesten Overalls von Wild Whales Vancouver über die Street of Georgia in Richtung Vancouver Island zum Wale gucken. Und was soll ich sagen?  Es hat sich mehr als gelohnt. Als erstes sahen wir einen Buckelwal, der gemütlich durchs Wasser tauchte und sich ab und zu auch mal an der Oberfläche blicken ließ. Danach folgten, ohne das wir lange suchen oder warten mussten, direkt die Orcas. Vier Wale, zwei Männchen, zwei Weibchen, die wir rund eine Stunde beim Schwimmen und Jagen beobachteten und mit dem Boot verfolgten. Sogar einen Sprung gab es, leider in einiger Entfernung in der Nähe eines anderen Bootes. Man kann nicht alles haben, dafür sind wir nicht nass geworden. Zum Abschluss gab es noch eine Rundtour um Valdes Island. Hier gab es Robben beim Sonnenbad (man beachtet die Körperhaltung), viele Adler über den Bäumen und eine beindruckende Naturkulisse. Danach gab es Steak auf Granville Island und einen Spaziergang inklusive Fotosession im Sonnenuntergang von der Skyline.